neodisher® Septo Fin Desinfektionsmittel

Auf Aldehyd-Basis

(Hersteller: Dr. Weigert | Art. Nr. 105120)
ab 35,30
zzgl. MwSt. | Versandkosten
ab 35,30

zzgl. MwSt.
Versandkosten

  • frei von Formaldehyd und Glyoxal
  • Flüssigkonzentrat zur manuellen Aufbereitung
  • Als 2 Ltr-Flasche und 5 Ltr.-Kanister erhältlich
35.3 EUR New In stock

neodisher® Septo Fin Desinfektionsmittel

  • Sehr großes Wirkungsspektrum
  • frei von Formaldehyd und Glyoxal
  • VAH-gelistet
  • Gute Materialverträglichkeit

Flüssigkonzentrat mit großem Wirkungsspektrum

Flüssigkonzentrat zur manuellen Desinfektion von thermolabilen und thermostabilen Instrumenten, inklusive flexibler Endoskope, TEE-Sonden, MIC-Instrumente und Anästhesieutensilien. Neodisher® Septo Fin ist aldehyd-basiert und frei von Formaldehyd und Glyoxal. Es wirkt Bakterizid, fungizid, mykobakterizid, viruzid und sporizid (C. difficile). Es ist zum Einsatz im Tauchbädern sowie für die Aufbereitung in Teilautomaten geeignet. Neodisher® Septo Fin bietet sehr gute Materialverträglichkeit, es ist VAH-gelistet, und in der Viruzidie-Liste des IHO eingetragen.

Materialverträglichkeit

Neodisher® Septo Fin ist geeignet für Materialien wie Edelstahl, Chromnickelstahl, eloxiertes Aluminium, Kunststoffe, Silikon, Gummi, Porzelan, Glas und Buntmetalle.

Als 2 Ltr-Flasche und 5 Ltr.-Kanister erhältlich

Aufbereitung von Endoskopen

Die fachgerechte Aufbereitung von endoskopischem Instrumentarium

Nach jeder endoskopischen Untersuchung muß eine hygienisch einwandfreie Aufbereitung durch geschultes Personal erfolgen, um Infektionsrisiken optimal zu minimieren. Der Einsatz persönlicher Schutzausrüstung während der Aufbereitung ist obligatorisch.

1. Vorreinigen am Untersuchungsplatz

Vorreinigen am Untersuchungsplatz

Unmittelbar nach der Untersuchung werden äußere Verschmutzungen mit einem flusenfreien feuchten Einwegtuch abgewischt und die Kanäle mit desinfizierender Reinigungslösung durchgespült.

2. Transport zum Aufbereitungsraum

Transport zum Aufbereitungsraum

Anschließend wird das kontaminierte Endoskop in einem geschlossenen Transportbehälter in den Aufbereitungsraum gebracht.

3. Dichtigkeitstest

Dichtigkeitstest

Im folgenden Dichtigkeitstest wird das Endoskop in einem großen Reinigungsbecken auf Defekte oder undichte Stellen überprüft. Nur intakte Instrumente dürfen weiter manuell vorgereinigt werden.

4. Endoskopreinigung

Endoskopreinigung

Nun erfolgt die manuelle Reinigung und Desinfektion der Endoskopflächen und Kanäle unter der Flüssigkeitsoberfläche.

5. Bürstenreinigung der Kanäle

Bürstenreinigung der Kanäle

Anschließend werden alle zugänglichen Endoskopkanäle mit Bürsten mechanisch in einer Reinigungs- oder kombinierten Reinigungs- und Desinfektionslösung von nicht sichtbaren Verschmutzungen gereinigt.

6. Ab- und Ausspülen der Reinigungslösung

Ab- und Ausspülen der Reinigungslösung

In einem Becken mit sauberem Leitungswasser werden Endoskop und Zubehör sorgfältig durchgespült und die Kanäle mit Druckluft von Restflüssigkeit freigeblasen.

7. Manuelle oder maschinelle Desinfektion

manuelle oder maschinelle Desinfektion

Die abschließende chemische oder chemothermische Desinfektion erfolgt in der Desinfektionswanne oder am sichersten als maschineller validierter Prozess im RDG-E.

8. Endoskope richtig aufbewahren

Endoskope richtig aufbewahren

Die desinfizierten Endoskope werden hängend, ohne Ventile, trocken und staubgeschützt auf speziellen Halterungen aufbewahrt und vor jeder Untersuchung ist eine Funktionskontrolle durchzuführen.

© Bildmaterial Schülke & Mayr GmbH

Tags: instrumentendesinfektion